Home / Reviews / PS4 TEST: NBA Live 14 – Der Herausforderer im Test

NBA Live 14

Release:
29.11.2013
Genre:
Publisher:

PS4 TEST: NBA Live 14 – Der Herausforderer im Test

20.12.2013

Nachdem NBA 2K14 im Test überzeugen konnte und die Messlatte sehr hoch gelegt hat, ist es nun an NBA Live 14 diese zu überspringen und sich auf den Basketballl-Thron zu setzen, den beide Spiele für sich beanspruchen wollen. Nach einigen Jahren der Abstinenz ist NBA Live wieder im Geschäft und möchte mit einem authentischen Dribblingsystem, sowie einer vollständigen Kontrolle des Spielgeschehens durch den Spieler punkten. Ob dies, angetrieben von der brandneuen Ignite Engine, die unter anderem auch in Fifa 14 zum Zuge kommt, erfolgreich ist, könnt ihr in unserem NBA Live 14 Test nachlesen.

NBA Live 14 Banner

EA Sports hat es geschafft und endlich wieder einen Basketball Ableger geschaffen, der sein Comeback unter anderem auf der Playstation 4 feiert. Das ist ein zu begrüßender Schritt, denn mehr Wettbewerb bedeutet auch mehr Qualität der Ableger, auch wenn 2K mit NBA 2K stets hervorragende Spiele auf den Markt gebracht hat. Auf dem Cover ist kein geringerer als der Shooting-Star Kyrie Irving zu sehen und dies ist auch wohl die Rolle von NBA Live 14. Nicht der unangefochtene Star wie LeBron James (Cover bei NBA 2K14), sondern der Herausforderer, der die Liga aufmischen will.

NBA Live 14 bietet viele verschiedene Modi, sodass für jeden etwas dabei sein dürfte. Neben einem schnellen Spiel kann unter anderem auch ein Dynastiemodus (wie Karrieremodus) und ein Nachwuchsstarmodus gespielt werden. Für Online-Gamer ist auch ein Ultimate-Team Modus vorhanden, der bereits aus den Fifa Spielen bekannt und dort beliebt ist. Durch die vielen Möglichkeiten dürfte er aber auch in NBA Live 14 beliebt werden. So könnt ihr euch euer persönliches Traumteam zusammenstellen.

Die Menüs und die Menüstruktur kommen einem bekannt vor. Diese ist mittlerweile bei den EA Sport Spielen ähnlich und erinnert daher stark an die Menüs aus Fifa. Durch die Kacheloptik sieht das aber ganz schick aus und lässt auch nicht die gebotene Übersicht vermissen.

NBA Live 14 wird sich hier dem Vergleich zu NBA 2K14 stellen müssen. Das ist wahrlich eine große Herausforderung, weil NBA 2K in den letzten Jahren die Referenz in der spielerischen Umsetzung des Basketballs war.

up Das hat uns gefallen:

Aufgeräumtes Interface

Die bereits angesprochene Menüstruktur steht NBA Live 14 gut zu Gesicht. Hier findet man schnell, was man sucht. Sei es ein schnelles Spiel oder der Nachwuchsstarmodus. Immer ist man mit wenigen Klicks am richtigen Ort. Das gefällt uns sehr gut und lässt zudem die Menüs weniger überfüllt wirken. Auch die Kacheloptik weiß durch ihre klare Struktur zu überzeugen. Insgesamt wirkt das Interface wie auch bei anderen EA Spielen gewohnt schick und übersichtlich.

Schöne Spielergesichter

Im Gegensatz zur allgemeinen Grafik, sind die Spielergesichter wirklich detailliert und die Spieler an sich gut erkennbar. Die Modellierung dieser Gesichter ist hervorragend gelungen und lässt die Spieler echt wirken. Dieser Eindruck wird aber leider durch die schlechten Animationen, dazu später mehr, etwas revidiert, sodass die eigentliche Wirkung schnell verpufft, wenn man die Spieler in Action sieht.

Gute Musikauswahl

Gut finden wir auch die Auswahl an Songs. Interpreten wie Angel Haze oder Pusha T sind bei uns in Deutschland natürlich nicht so bekannt. Dennoch tut dies der Musikauswahl keinen Abbruch, die sehr stimmig zusammengetragen wurde. Fette Beats und Rap-Einlagen bestimmen die musikalische Untermalung bei NBA Live 14, ebenso wie bei NBA 2K14. Die Musik macht dabei wirklich Laune und kann den Basketball-Flair gut unterstützen.

Steuerungsoptionen

NBA Live 14 gibt sich nicht bloß mit ein paar einfachen Grundsteuerungsbefehlen zufrieden, sondern bietet dem Spieler deutlich mehr Optionen, mit den gesteuerten Spielern bestimmte Handlungen vorzunehmen. Ob verschiedene Wurfarten beim Aufposten oder exakte Steuerung des Dribblings: NBA Live gibt euch die benötigte Freiheit um dem Spiel euren Stempel aufzudrücken. Diese Freiheit findet sich auch beim Passen. So sind nicht nur Druckpässe und Lob-Pässe möglich. Auf Knopfdruck passt ihr auch manuell über den Boden. Gut gemacht: Anders als bei 2K14 ist der Rechte Stick nur für Dribbling-Moves gedacht. Das tut der Steuerung ersichtlich gut und lässt sich etwas angenehmer spielen.

NBA Live Test 01

down Das hat uns nicht gefallen:

Animationsarmut

EA rühmt sich neuerdings mit der Ignite Engine. Das diese alleine keine Wunder bewirkt, zeigt NBA Live 14. Die Animationen wirken nicht rund, sondern oft etwas abgehakt und zufällig und wiederholen sich sehr oft, weshalb eine gewisse Animationsarmut zu bescheinigen ist, die eigentlich weder zeit- noch standesgemäß ist. Was auch auffällt ist, dass sich die Animationen nicht an die Situation anpassen, sondern fast autonom abgespult werden. Ein Beispiel: Ist es mal schwierig durch die Verteidigung zu kommen? Einfach einen Hop-Step ausführen und der Weg zum Korb wird schnell freier. Und der computergesteuerte Superstar LeBron schafft es auch durch jede noch so enge Verteidigung zu kommen und selbst auf aller engstem Raum einen Dunk zu vollziehen. Bei allem Respekt für die Fähigkeiten solcher Spieler, ist dies dennoch ein Punkt der negativ aufstößt, weil dadurch das Spiel wie ausgewürfelt wirkt und nicht wie das Produkt von individueller Leistung derer, die vor der Konsole sitzen. EA hat aber gerade bei den Animationen Besserung gelobt. Es bleibt abzuwarten, wie schnell die Kritik der Fans hier in eine konkrete, spürbare Verbesserung seitens des Herstellers mündet.

Schwere Steuerung; Fehlendes Tutorial

Wie bereits beschrieben, sind die Steuerungsoptionen wirklich umfangreich. Von der Quantität kann NBA Live 14 locker mit NBA 2K14 mithalten. Leider ist die Steuerung dadurch auch eine wahre Herausforderung. Insbesondere, da NBA Live 14 den Spieler nicht an die Hand nimmt. Während es bei NBA 2K14 ein umfangreiches Tutorial gibt, muss man auf selbiges hier verzichten. Das ist wirklich schade, da gerade Anfängern so die Handhabe der vielzähligen Möglichkeiten unnötig erschwert wird. Dies wirkt sich sofort merkbar auf den Spielspaß aus, da man sich am Anfang nur auf rudimentäre Grundsteuerungsmöglichkeiten beschränken muss, die ebenfalls oft schwierig auszuführen sind. Ein Beispiel dazu beim nächsten Stichwort. Dazu kommt noch, dass die Gegner selbst auf der niedrigsten Schwierigkeitsstufe für Anfänger zu schwer sein werden. Insbesondere die Superstars lassen jede Verteidigung alt aussehen und treffen fast aus allen Lagen. Das ist das Frustpotenzial für Anfänger sehr hoch.

Unfaire Würfe

Die Würfe sind das A und O eines Basketballspiels. Da die Wurfmechanik so wichtig für dieses Game ist, ist das Fehlen einer solchen umso ärgerlicher. Nicht nur, dass die Spieler unserer Erachtens zu schnell in der Luft und ihrer absoluten Höhe sind, so treffen auch die wenigsten Würfe ihr Ziel. Dies ist zum Teil so frustrierend, dass man sich am liebsten auf schnöde Layups beschränken möchte, da diese im Gegensatz zu den Würfen viel häufiger das Ziel finden. Auch hier könnte ein Tutorial wahre Wunder wirken. Ebenso ist die Rückmeldung nach den Würfen wenig hilfreich, weil sie zum einem schwer zu verstehen ist und zum anderen wenig Aufschlüsse zulässt. Da sind die Angaben bei NBA 2K14 viel genauer indem auch offenbart wird, ob man zu früh oder zu spät geworfen hat. All das, lässt sich bei NBA Live 14 nicht wirklich erblicken.

NBA Live Test 02

Fade Grafik und Präsentationen

Die Spielergesichter sehen hervorragend aus. Leider kann man dies nicht von dem ganzen Spiel sagen. Die Grafik ist an vielen Stellen etwas schwammig und unscharf. Die Animationen sehen abgehakt und komisch aus. Alles in allem hinterlässt NBA Live 14 grafisch keinen guten Eindruck. Das Publikum ist zwar animiert, wirkt aber dennoch wie eine homogene Masse, in der ein paar Animationen nach dem Zufallsprinzip ausgewählt werden. Grafisch fällt NBA Live 14 hinter NBA 2K14 deutlich zurück. Auch die Präsentationen sind an sich sehr schlicht gehalten. Sei es vor dem Spiel, während des Spiels oder im Rahmen eines Modus, wie z.B. dem Nachwuchsstarmodus. Man wurschtelt sich durch die übersichtlichen Menüs ohne wirkliche Abwechslung zu erleben. Das wird leider zu schnell langweilig.

Gemeine Bewertung im Nachwuchsstar Modus

Wer träumt nicht davon ein Star zu sein? Der NBA seinen Stempel aufzudrücken. Der Nachwuchsstarmodus soll es möglich machen. Einfach einen Spieler kreieren und sich in das Getümmel stürzen. Klingt ganz lustig und ist es eigentlich auch. Leider sind die Bewertungen oft so gemein, dass einem schnell der Spaß vergeht. Erfolglosen Steal versucht: Punktabzug. Wurf nicht getroffen: Punktabzug. Gerade weil bei NBA Live 14 sehr viele Würfe daneben gehen, hagelt es saftige Punktabzüge, ganz egal, ob man sich vorher toll freigespielt hat und einen schönen Wurf genommen hat.

Komische Kommentatoren

Zunächst einmal gibt es wie bei NBA 2K14 keine deutschsprachigen Kommentatoren, die wir aber grundsätzlich auch nicht vermissen, weil so besseres NBA Feeling aufkommt. Jedoch wirken die Kommentatoren oft etwas komisch. So lispelt ein Kommentator schon hörbar, was vielleicht etwas komisch rüberkommt. Auch die Platzierung der Kommentare ist oft nicht ganz so passend, wenn sich das aber auch im Rahmen hält. Insgesamt ist die Moderation der Games aber noch deutlich ausbaufähig.

Fazit & Bewertung zu NBA Live 14

NBA Live 14 kann momentan NBA 2K14 noch nicht das Wasser reichen. Zu groß ist das Leistungsgefälle dieser beiden Spiele. Momentan leidet ebenso der Spielspaß erheblich unter den aufgezeigten Fehlern, wie den schweren Würfen oder der unfairen Bewertungen. EA Sports hat Besserung angekündigt und es bleibt abzuwarten, was noch geschehen wird. Inbesondere bei den Animationen und dem Balancing ergibt sich noch viel Handlungspotenzial. EA sollte jetzt NBA Live 15 verstärkt in Angriff und den Kampf gegen NBA 2K aufnehmen. Wir haben das Gefühl, dass NBA Live 14 einfach nur schnell fertig werden musste. Wir hoffen, dass sich da noch einiges tun wird, da die Reihe auch einige gute Ansätze hat und bei EA auch ein paar Programmierer sitzen, die etwas von erfolgreichen Sportspielen verstehen. Momentan leidet aber der Spielspaß zu sehr, sodass NBA Live 14 sich keine gute Note verdienen kann.

Bewertungen
Einzelspieler:
7,5
Gameplay:
2,0
Grafik:
6,5
Sound:
7,0
Multiplayer:
7,5
Gesamtwertung: 6,1
+
- Aufgeräumtes Interface
- Schöne Spielergesichter
- Gute Musikauswahl
- Steuerungsoptionen umfangreich
-
- Animationsarmut
- Schwere Steuerung; Fehlendes Tutorial
- Unfaire Würfe
- Fade Grafik und Präsentationen
- Gemeine Bewertung im Nachwuchsstar Modus
- Komische Kommentatoren
NBA Live 14
Amazon
Publisher:
Entwickler:
Release:
29.11.2013
USK-Einstufung:
USK-Einstufung

| Chris

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.