So testet PS4Portal.de

Spiele testen ist eine Wissenschaft für sich, gilt es doch genau zu erkennen, was man da vor sich hat. Wir machen uns die Entscheidung, wie wir ein Spiel benoten, nicht leicht. Spaß macht es aber trotzdem und deswegen machen wir das gerne für euch. Doch worauf achten wir eigentlich, wenn wir ein Spiel testen? Die Antwort ist einfach und schwer zugleich. Wir achten auf alles, was wichtig ist um sich eine gute Meinung von dem Spiel bilden zu können. Wir achten also auf alles, von dem wir meinen, dass es den potenziellen Käufer eines Spiels, also euch, interessiert und somit wichtig für eure Kaufentscheidung ist. Zuerst einmal teilen wir auf, zwischen reinen Multiplayer-, reinen Einzelspieler-Spielen und den Mischformen, die ja bekanntlich den größten Teil ausmachen und auf die daher hier besonders eingegangen wird.

Die Kriterien, die wir verwenden

Die Schwierigkeit beim Testen ist zu beschreiben, was man sieht und empfindet. Hier stehen uns besonders im Fazit einige Hilfen zur Verfügung und geben euch noch einmal Unterstützung, um das Spiel durch unsere Meinung besser einzuschätzen. Story, Gameplay, Grafik, Sound und Multiplayer. Hier vergeben wir eine Wertung zu den einzelnen Kategorien eines Spiels, die wir besonders beleuchten und zum Spielspaß einen wesentlichen Teil beitragen. Nun müssen wir alle Eindrücke, die wir von dem Spiel erhalten, in diese Kategorien einordnen. Durch unser System „Das hat uns gefallen“ und „Das hat uns nicht gefallen“ könnt ihr direkt nachlesen, welche Dinge wir an einem Spiel gut gefunden haben und welche nicht.

So fragen wir uns bei der Story und den Charakteren, inwieweit sich das Spiel von Durchschnitt abhebt oder eben nicht. Gab es das schon mal? Hört sich das Spiel gut an, lässt es sich gut steuern? Bewegt uns die Story? Wie sind die Charaktere animiert, wirken sie echt? Vorsicht: Geht es aber um steuerbare Bewegungsabläufe gehört dies eher zum Gameplay. Ebenso wichtig ist es, die Zielrichtung der Entwickler etwas zu berücksichtigen. Implementieren diese eine Comicgrafik, wäre es verfehlt auf mangelnden Realismus einzugehen, wo dieser doch gar nicht gewollt ist. Die Entwickler geben die grobe Richtung vor, in die wir uns bewegen. Wir testen dann, ob die Entwickler diese Richtung konsequent gehen, ob das hinsichtlich des Spielspaßes überhaupt die richtige Richtung ist und ob die Entwickler auf ihrem Weg „Unfälle“ (Fehler) gebaut haben.

Ist die Wertung jetzt gut oder schlecht?

Was nützt einem die beste Beschreibung ohne Ergebnis? Daher werden am Ende für die einzelnen Kategorien Wertungen vergeben, die unseren Eindruck und das, was wir beschrieben haben, in konkreten Zahlen ausdrücken. Zudem gibt es ein Fazit und nochmals die postiven und negativen Aspekte kurz und prägnent aufgelistet. Der Leser soll sich konkret orientieren können. Nun geben wir unsere Noten in einem 10 Punkte-System an, wobei wir auch eine Schulnote verteilen. Dies tun wir, da sich so marginale Unterschiede besser darstellen lassen. Die beste Wertung beträgt dabei 10 Punkte und die schlechteste 0 Punkte. 10 Punkte bekommt ein Spiel, welches ausnahmslos zu begeistern weiß, Spielspaß der Extra-Klasse verspricht und an dem nichts auszusetzen ist. Null Prozent bekommt ein Spiel, welches nichts beinhaltet, von dem man auch nur im Entferntesten sagen könnte, dass es Spaß oder Spannung vermittelt. Und wegen Spaß und Spannung spielen wir doch schließlich. Klar ist aber auch, dass wohl 10.0 oder 0.0 die wenigsten Spiele erreichen. Möchte man dies mit Schulnoten vergleichen, so kann man folgend umrechnen:

9.0 oder besser = Ausgezeichnet

8.9 – 8.5   = Sehr gut

8.4 – 7.5 = Gut

7.4 – 6.0 = Befriedigend

5.9 – 4.0 = Ausreichend

3.9 – 20 = Mangelhaft

1.9 oder schlechter = Ungenügend

Können wir das Spiel empfehlen?

Bei Spielen, die ausgezeichnet und sehr gut erhalten haben, kann man als Käufer kaum etwas falsch machen. Dies sind Spiele, die einen hervorragenden Gesamteindruck hinterlassen haben. Diese Spiele beinhalten eine hohen Spaßfaktor, meistens eine gute Grafik und sind vom Gesamteindruck stimmig. Um 9.0+ zu erreichen muss ein Spiel nahezu perfekt sein. Das ist dann aber auch ein absoluter Hit und seinen Kaufpreis mehr als wert und darf nicht verpasst werden.

Auch bei „guten“ Spielen ist man gut bedient, da sie noch überdurchschnittliche Erwartungen erfüllen und die kleinen Schwächen den Spielspaß nicht nachhaltig zum negativen beeinflussen.

Befriedigende Spiele befinden sich im Mittelmaß und sind ok. Hier muss man jedoch teilweise Abstriche ob bei der Grafik oder der Story oder bei anderen Kriterien hinnehmen. Das Gesamtpaket ist nicht wirklich schlecht, aber auch nicht gut. Hier lohnt es sich vielleicht zu warten, bevor man das Spiel kauft oder man gehört zu der Kernzielgruppe des Spiels.

Spiele, die als ausreichend bewertet werden, sind für absolute Genrefreaks, die nicht genug von solchen Spielen bekommen und auch bereit sind, dafür größere Abstriche in Kauf zu nehmen. Spieler, die sich von vornherein nicht sicher sind, ob das Spiel etwas für sie ist, sollten die Finger davon lassen oder warten, bis der Preis stark gesunken ist.

Spiele der beiden unteren Kategorien sind nicht zu empfehlen. Ihnen mangelt es an grundlegenden Eigenschaften, die ein Spiel ausmachen. Spiele, die ungenügend sind, sind unspielbar. Mangelhafte Spiele, sind zwar noch spielbar, enthalten aber Elemente, die den Spielspaß stark gegen 0 sinken lassen. Selbst als Genrefan wird man mit diesen Spielen keinen Spaß haben.

Vergleichbarkeit von Spielen

Spiele sind nicht immer direkt vergleichbar. So fällt es schwer, den Storymodus eines Actionspiels mit dem eines Basketballspiels zu vergleichen. Daher tun wir dies auch nicht. Unsere Note bei den einzelnen Komponenten errechnet sich aus dem Vergleich mit anderen genretypischen Spielen. Ebenso schauen wir auch auf grundlegende Details, wie den Realismusgrad, die Einzigartigkeit und die Originalität der Bewertungsgegenstände. Gibt es zum Beispiel keinen wirklichen Storymodus, dann ist uns wichtig, wie die Entwickler die Möglichkeiten, die ihnen gegeben wurden, ausgenutzt haben oder vielleicht mit einer guten Idee ein interessantes und kreatives Spiel auf den Markt gebracht haben. Wichtiger Faktor dahinter ist immer das Spielgefühl was vermittelt wird. Und hinsichtlich der Frage, ob ein gutes Spielgefühl vermittelt wird, kommt es nicht aufs Genre an, sondern auf das konkrete Spiel. Jedes Spiel bekommt also bei uns seinen persönlichen Rahmen, indem es bewertet wird.

Fazit

Spiele zu testen ist nicht so einfach wie gedacht. Aber Spaß macht es uns trotzdem und deswegen machen wird das, um euch eine Hilfestellung für euren Kauf zu geben. Wir achten dabei auf eine ganze Menge und scheuen uns auch nicht schlechte Bewertungen zu vergeben, denn Ehrlichkeit bei der Bewertung hilft den Spielern und den Entwicklern.